Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Internationaler Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Die Statistik ist erschreckend: 40 Prozent aller Frauen in Deutschland waren schon einmal von Gewalt betroffen. Häufiger als jeden dritten Tag wird statistisch gesehen eine Frau von ihrem derzeitigen oder ihrem Ex-Partner getötet. Das sind unglaubliche Tatsachen, doch leider Realität.     
Eine der Ursachen ist das Wegschauen und Weghören, wenn Frauen im Umfeld von Gewalt betroffen sind. Auch kann es sein, dass man Hemmungen hat, das Thema bei den Betroffenen anzusprechen und sich somit einzumischen. Im Grunde kann und sollte aber jede und jeder dabei helfen, das Schweigen zu brechen.    
Eine Möglichkeit der betroffenen Person Hilfe und Unterstützung zu geben, ist das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" (08000-116 016). Es ist ein bundesweites Angebot, das Betroffenen einen Ausweg aus der Gewalt zeigen will und Mut machen soll für den ersten Schritt raus aus dem Kreislauf der Gewalt.   
 
Daneben gibt es auch Unterstützung auf lokaler und regionaler Ebene. Darauf will man, gerade zum Internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen am 25. November, aufmerksam machen.
„Auch für uns als Gleichstellungsstelle ist Gewalt gegen Frauen bzw. häusliche Gewalt ein Thema. Dabei gibt es jedoch nur ein Tabu: wegschauen“, so die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte Antje Rink. Auch Landrat Thomas Bold unterstützt die Aufklärungsarbeit: „Aktionstage sind natürlich wichtig, um das Thema stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu tragen. Genauso wichtig ist es aber, den Betroffenen dauerhaft Hilfestellung geben und ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.“   
 
Darum erscheint nun auch der bereits fünfte Flyer „STOP - Häusliche Gewalt“ – und zwar auf Englisch. Um es Betroffenen und Mitwissenden einfacher zu machen, sich Hilfe und Unterstützung zu holen, hat die Gleichstellungsstelle des Landkreises Bad Kissingen den Flyer „STOP – Häusliche Gewalt“ bereits in mehreren Sprachen herausgebracht. In den DIN-A5-Flyern sind alle wichtigen Adressen, Beratungsstellen, Telefonnummern und Tipps in deutscher, türkischer, arabischer, russischer und nun auch englischer Sprache zu finden.

Hier finden Sie Infos zur Gleichstellungsstelle und können die Flyer herunterladen: kg.de/gleichstellung
Weitere Infos finden Sie unter: https://www.hilfetelefon.de/

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen - Lena Pfister
Die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte Antje Rink und Landrat Thomas Bold.

zurück