Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten

Für Franz Zangs zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich Umweltschutz wurde ihm am 10.07.2017 durch den Bundespräsidenten die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen, welche ihm Landrat Bold nun aushändigte.    
Aufgrund ihrer beider großer Verdienste in Kultur, Kirche und Vereinen wurde Hildegard Schütze und Ottmar Bohn durch den Bayerischen Ministerpräsidenten am 05.04.2017 das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern verliehen und ebenfalls durch Landrat Bold überreicht.

Pressefoto2
V.l.: Landrat Thomas Bold, Ottmar Bohn, Hildegard Schütze, Franz Zang

Die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde von Bundespräsident Steinmeier verliehen an:

Franz Zang (Bad Brückenau)        
Herr Franz Zang arbeitet seit 1980 aktiv im Bund Naturschutz - Ortsgruppe Bad Brückenau und war ab 1999 stv. Vorsitzender der Bund Naturschutz-Kreisgruppe Bad Kissingen. Im November 2012 wurde er zum 1. Vorsitzenden gewählt und leitet seitdem die BN-Kreisgruppe Bad Kissingen mit etwa 2.500 Mitgliedern. Seit 2013 engagiert er sich zusätzlich im Landesbeirat des Bundes Naturschutz in Bayern.     
Seit 2002 hat er die Sinnallianz konzeptionell entwickelt und ihre Umsetzung geleitet. Dabei wurden ca. 50 Hektar Uferwiesen an der Sinn erworben, die dem Hochwasser-Rückhalt und dem Trinkwasserschutz dienen und den Lebensraum der Biber in der Rhön sichern. Dafür hat er ein funktionierendes Netzwerk mit Kommunen, Behörden, Verbänden und Privatpersonen aufgebaut.
Daneben hat er sich seit Ende der 80er Jahre schwerpunktmäßig für die Energiewende engagiert. Er etablierte 1988 einen Arbeitskreis Energie; es wurden mehrere Wärmebildkameras beschafft und damit mehr als 100 Häuser energetisch bewertet sowie Öffentlichkeitsarbeit mit Vorträgen und Infoständen durchgeführt.

Er hat seit 2000 eine Reihe von Umweltaktionen ins Leben gerufen und umgesetzt; dazu zählen:

  • das jährliche Kinderzeltlager „Wildnis an der Schondra“
  • das Beweidungsprojekt „Sinntal bei Wernarz“
  • der GEO-TAG DER ARTENVIELFALT 2003 in Bayern-Bad Brückenau
  • Aktion mit Kindergärten „Rhöner WASerLeben“ 2004 und 2005
  • die Umwelt-Sing-Spiel-Gruppe „WELTRETTERKIDS“ 2012/2013
  • die Schmetterlingsraupen-Aktion „NACHTPFAUENAUGE“ mit Kindergärten und Grundschulen 2013/2014

Auf Landkreisebene arbeiten mehrere Facharbeitskreise für den Artenschutz und die BN-Kreisgruppe besitzt etwa 150 Hektar Grundstücke „Tafelsilber im Naturhaushalt“ – unter anderem Orchideen- oder Storchenschnabelwiesen sowie Auwald-Stücke.
Herr Zang hat somit vorbildliche ehrenamtliche Leistungen für den Umwelt- und Naturschutz und die Region erbracht.

 
Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern wurde vom Bayerischen Ministerpräsidenten verliehen an:
 
Hildegard Schütze (Bad Kissingen) und Ottmar Bohn (Wildflecken)
 
Hildegard Schütze 
Als die Stadt Bad Kissingen im Jahre 1986 für bestehende kulturelle Einrichtungen und bevorstehende neue Aufgaben auf kulturellem Gebiet eine Mitarbeiterin suchte, tat sie mit Hilla Schütze einen Glücksgriff. Aufgrund ihrer Erfahrung und ihres großen Engagements machte sie sich schon bald in der Kulturszene der Stadt einen Namen. Sie inszenierte Veranstaltungen in der Stadtbücherei im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur, organisierte Ausstellungen und arbeitete beim Ferien- und Jugendprogramm mit. Im Jahre 1991, mit der Einrichtung des Referates „Kulturelle Angelegenheiten“ wurde sie dessen Leiterin.
Am 8. Dezember 2011 wurde im Museum Obere Saline in Bad Kissingen das Museum „Spielzeugwelt“ eröffnet. Dieses Museum basiert auf der Spielzeug- und Kinderbuchsammlung von Hilla Schütze. Frau Schütze hat in über 40 Jahren zahlreiche Exponate aus unserer Region, Japan, Russland, Afrika und Südamerika zusammengetragen. Anhand dieser Sammlung lässt sich ein breiter Facettenreigen herstellen. Die Exponate der Sammlung Hilla Schütze werden in Sonderausstellungen sukzessive mit museumspädagogischer Aufarbeitung präsentiert.
Ihre besondere Liebe aber galt dem 1986 ins Leben gerufenen Kulturfestival „Kissinger Sommer“, in das sie all ihre Energie und Arbeitskraft investiert hat. Als guter Geist des Festivals erhielt sie deshalb schon bald die Ehrenbezeichnung „Mrs. Kissinger Sommer“.
Frau Schütze war seit Gründung des Fördervereins Kissinger Sommer im Jahre 1992 Schriftführerin. Sie tat dies nicht nur mit vollem Einsatz, sondern kümmerte sich um Künstler, versorgte diese wenn etwas fehlte - war also stets der sogenannte Nothelfer. Vor keiner Tages- oder Nachtzeit war ihr bange, sie sprang immer ein. Journalisten oder besondere Festivalgäste aus Übersee, speziell Russland und China, betreute sie und ebenso wie die Gruppe der russischen Kinder, die im Kissinger Sommer stets auftraten. Sie sorgte dafür, dass die Kinder verwöhnt wurden, gut untergebracht waren und stets gut betreut wurden. Sie sammelte für sie sogar Geschenke. Auch nach dem Festival, das ganze Jahr über, hielt sie den Kontakt und fädelte schon den neuen „Kissinger Sommer“ ein.
Beim Schaufenster-Wettbewerb des „Kissinger Sommers“ der Kissinger Geschäftsleute war sie von Anbeginn mit in der Jury. Der alljährliche „Klavier Olymp“ im Oktober, wurde ebenso von Frau Schütze mitbetreut. Die Mitgliederwerbung für den „Kissinger Sommer“ war ihr ein besonders großes Anliegen.
Frau Hilla Schütze hat sich in ihrem Ehrenamt als Schriftführerin des Festivals „Kissinger Sommer“ als auch mit ihrer Ausstellung „Spielzeugwelt“ im Museum Obere Saline der Stadt Bad Kissingen große Verdienste erworben. Die ihr übertragenen Ehrenämter füllte und füllt sie mit hohem Engagement aus.
Frau Schütze hat sich in hervorragender Weise für die Kultur der Stadt Bad Kissingen eingesetzt.
 

Ottmar Bohn
 
1984 - 2002            Mitglied im Marktgemeinderat Wildflecken
1968 - 1990            Mitglied im Pfarrgemeinderat
1990 - 1994            Vorsitzender im Pfarrgemeinderat
1982 - heute           Kommunionhelfer und Lektor, Pfarrgemeinde Wildflecken
1968 - 1978            2. Vors. Soldaten- u. Kriegerkameradschaft Wildflecken
1978 - heute           1. Vors. Soldaten- u. Kriegerkameradschaft Wildflecken
1967 - heute           Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Wildflecken
1970 - 1977            Stellv. Feuerwehrkommandant Wildflecken
2001 - heute           Wanderwart beim Rhönklub Zweigverein Wildflecken
2014 - heute           Berufung in die Kirchenverwaltung
 
Herr Bohn ist seit fast 50 Jahren ohne Unterbrechung an der Spitze der Soldaten- und Kriegerkameradschaft in Wildflecken. Hier organisiert er u. a. die Fahnenabordnungen anlässlich der Kirchenfeste und Prozessionen oder an Kommersabenden ansässiger oder befreundeter Vereine. Durch regelmäßige interne Veranstaltungen, wie z. B. Picknicks, trägt er maßgebend dazu bei, die Gemeinschaft im Verein zu festigen und zu erhalten. Ohne seine Bereitschaft, die Vorstandschaft zu übernehmen, hätte sich die Soldaten- und Kriegerkameradschaft schon vor Jahren aufgelöst.
 
Seit 16 Jahren ist er ehrenamtlich als Wanderwart beim Rhönklub Zweigverein Wildflecken tätig. Herr Bohn ist in dieser Funktion
u. a. verantwortlich für die gesamte Jahresplanung mit
ca. 32 Wanderungen und einer Nachtwanderung. An diesen Wanderungen nimmt er zudem auch als Führer der Gruppen teil. Seit Juli 2016 ist er auch 2. Vorsitzender des Rhönklub-Zweigvereins Wildflecken.
 
Über 30 Jahre engagiert er sich als Kommunionhelfer und Lektor in der katholischen Kirchengemeinde, wobei er hier auch viele Jahre im Pfarrgemeinderat aktiv tätig gewesen ist.
Herr Bohn engagiert sich in vorbildlicher Weise in verschiedenen Bereichen im Markt Wildflecken.
 

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK