Gesundes und gutes Aufwachsen mit Medien

Tablet, Smartphone oder Smart-TV bieten jede Menge lustiger Videos, Spiele und und und. Verlockend – nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder, denn die Bedienung der Geräte ist einfach. Wieviel und welche Art der Mediennutzung gesund und förderlich ist, ist auch für Eltern manchmal nicht leicht einzuschätzen.
Um sie zu unterstützen, veranstaltete das Landratsamt im Rahmen des Jugendschutzes kürzlich mehrere Infoabende für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren. Diese wurden sehr gut angenommen.     

Die Abende hatten das Ziel, den Eltern ein Gesamtbild der Veränderungen durch die digitalen Medien in der Erziehung, Sozialisation und Entwicklung der Kinder zu vermitteln. Eltern sind heute in der Verantwortung, ihre Kinder zu guten Mediennutzern zu erziehen. Doch was ist eigentlich Medienkompetenz? Wie können Eltern diese fördern? Wie können Eltern ihr Kind durch den Medienalltag begleiten? Hierzu referierte der Medienpädagoge vom Bezirksjugendring Unterfranken, Lambert Zumbrägel, an allen drei Abenden. Zahlreiche Eltern kamen mit vielen Fragen im Gepäck und wurden nicht enttäuscht.
Fest steht: Kinder sind fasziniert von digitalen Medien. Doch der bewusste und sichere Umgang will gelernt sein. Kinder wachsen mit den digitalen Medien auf, sie bedienen Computer, Tablets und Smartphones ganz intuitiv, probieren viel aus und können manchmal den eigenen Eltern noch etwas beibringen.   
 
Wichtig zu wissen ist für Eltern, was zur Medienkompetenz von Kindern gehört. Daher sollte man Kindern beibringen, Medien nicht nur für den Konsum zu nutzen, sondern auch, um sich mit anderen auszutauschen und um selbst kreativ zu werden. Außerdem müssen sie lernen, Inhalte aus Fernsehen, Internet und Co. einzuordnen. Auf diese Weise können sie die Themen auch besser verarbeiten. Klar sollte auch sein, dass Tablet und Co. nicht spontan und jederzeit genutzt werden. Ein konsequentes Ein- aber auch Ausschalten, also eine bewusste Nutzung ist sinnvoll. Auch sollten Kinder Medieninhalte nicht wahllos und ungefiltert konsumieren. Vielmehr sollten sie – unterstützt von den Eltern - sinnvolle Inhalte aussuchen und sich dann mit diesen beschäftigen. Daneben sollten die Eltern ihren Kindern vermitteln, wo online Gefahren lauern können und wie mit diesen umzugehen ist.
Eines wurde deutlich: Um kompetenten Umgang mit digitalen Medien zu erlernen, brauchen Kinder besonders am Anfang der Mediennutzung die Begleitung und Hilfe ihrer Eltern. Hier gibt es, wie bei der „normalen“ Erziehung auch, kein Patentrezept.
Die Mediennutzung der Kinder muss ganz individuell betrachtet werden. Der Einstieg in die Online-Welt sollte kontinuierlich begleitet werden und klare Vereinbarung zur Nutzung getroffen werden, so der Tenor der Veranstaltungsreihe.

Medienvortrag - Rabea Daniel
Vortrag im Pavillon der Sparkasse Bad Kissingen (Aufgenommen von: Rabea Daniel, Lkr. Bad Kissingen)

 

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK