Sommerhitze - Tipps für Tierhalter und -freunde

  • Nutzen Sie für größere Hunde-Gassirunden die kühleren Morgen- und Abendstunden. Im Wald ist dabei das Klima angenehmer als auf der offenen Wiese. Zudem wird Straßenbelag in der Sonne sehr heiß – gefährlich für Hundepfoten.
  • Auf besonders anstrengende sportliche Aktivitäten sollten auch Vierbeiner in der heißen Witterung verzichten.
  • Wasser muss immer verfügbar sein: zuhause am besten an mehreren, verschiedenen Stellen und auch auf längeren Spaziergängen.
  • Heimtiere wie Kaninchen, Ziervögel und Co haben bei hohen Temperaturen ebenfalls einen enorm hohen Trinkwasserbedarf und sind auf kühle Rückzugsmöglichkeiten angewiesen.
  • Auch Fischen im Aquarium kann es zu warm werden. Schützen Sie die Becken vor direktem Sonneneinfall und zu hohen Umgebungstemperaturen.
  •  Vögel, Eichhörnchen und Igel finden momentan kaum mehr Pfützen, aus denen sie trinken können. Darum können Sie im Garten, um das Haus oder auch auf dem Balkon Schüsseln mit Wasser platzieren, an denen die Tiere ihren Durst stillen können. Wichtig: Die Schüsseln sollten so platziert werden, dass sich Katzen nicht im nahgelegenen Busch verstecken und auf die Beute lauern können.
  • Und zu guter Letzt: Lassen Sie bitte niemals ein Tier im Auto – auch nicht „ganz kurz“! Selbst bei einer Außentemperatur von „nur“ 26 Grad erhitzt sich das Wageninnere binnen einer halben Stunde auf 42 Grad Celsius. Das ist eine Temperatur, die bereits tödliche Folgen haben kann.


Weitere Informationen findet man z.B. auf der Homepage der Bundestierärztekammer:
https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/archiv/11/2017/Die-Wartezeit-kann-toedlich-enden/1284
https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/archiv/09/2017/So-kommen-Kaninchen-Co.-gut-durch-den-Sommer/1281

 

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK