Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Traditionshaus 2.0: Richtfest am Berghaus Rhön

„Das Berghaus ist eine wichtige touristische Destination. Diese zu bewahren ist uns eine Herzensangelegenheit“, betont Landrat Thomas Bold, „darum freut es mich besonders, dass die Bauarbeiten zügig und ohne Probleme vorangehen.“

Neues Haus am gewohnten Ort    
Das neue Berghaus Rhön wird am gleichen Platz stehen wie das alte. Für den Teilabbruch rückten die Bagger bereits im November 2018 an.    
Im Erdgeschoss des Berghauses ist Gastronomie vorgesehen. Im Gastraum wird Platz für ca. 120 Personen sein. Geplant ist eine offene Küche mit Selbstbedienungsverfahren. Neben der bestehenden Terrasse (Richtung Osten) wird eine weitere Terrasse in Richtung Westen entstehen.    
Für den 1. Stock sind Zimmer zur Übernachtung geplant. Das Haus wird barrierefrei inklusive Aufzug. Zwei der Übernachtungszimmer (Doppelzimmer) werden zudem behindertengerecht ausgebaut. Alle Doppelzimmer werden eine Nasszelle haben.    
Das neue Berghaus entsteht in Holzbauweise und mit Pelletheizung.     

Fertigstellung für Herbst geplant     
Als nächstes stehen der Einbau der Heizung, Lüftung, Sanitäranlagen und der Elektronik an. Außerdem stehen Bodenbeläge (Estrich und Fliesen), die Installation eines Aufzugs und Schreinerarbeiten auf dem Programm.     
Die Bauarbeiten sind im Zeitplan, sodass das Berghaus Rhön schon im Herbst fertiggestellt werden soll. Dann ist auch die Eröffnung geplant.
Die Kosten für das Bauprojekt belaufen sich auf ca. drei Mio. Euro.

Wichtig für Wanderer und Besucher: Bewirtung auch während der Umbauphase    
Während der Umbauphase bewirtet Pächter Bernhard Oßner die Gäste nebenan auf einer geschotterten Fläche. Dort wurden mobile Anlagen aufgestellt. Mobile sanitäre Anlagen sind ebenfalls vorhanden.

Berghaus Rhön - Richtfest 20190705

Bild (v. l.): Landrat Thomas Bold, Herrmann und Jens Reugels (Firma Reugels), Wolfgang Reith (Hochbau Landratsamt), Silja Wiener, Gernot Meyer, Alfred Wiener (alle drei Architekturbüro Wiener)

zurück