Gewusst wie – Ratgeber gibt wertvolle Tipps für Rentner, Angehörige und alle, die an die Zukunft denken

„Wir wollen unsere Bürgerinnen und Bürger unterstützen und bieten darum im Seniorenratgeber wichtige Antworten und Lösungen – und zwar nicht nur für Senioren, sondern auch für Angehörige, und alle, die sich schon jetzt Gedanken um das eigene Älterwerden machen“, erklärt Landrat Thomas Bold.        

Jede Menge Infos und praktische Tipps        

Die inzwischen rund 100 Seiten dicke Broschüre erscheint nun schon in seiner vierten Auflage. Auch in den letzten Jahren war die Nachfrage enorm. „Das macht deutlich, wie wichtig eine so kompakte Sammlung an Informationen ist“, betont Landrat Bold. Neben einem frischen, modernen Layout wurden in dem Ratgeber die wichtigsten Infos auf den aktuellen Stand gebracht. Zu finden sind jede Menge Adressen und Anregungen, die als Unterstützung dienen sollen – und zwar in den verschiedensten Bereichen.

Der Ratgeber gibt also praktische Hilfestellungen und Tipps zu den Themen aktive Freizeitgestaltung, Beratungsangebote und Hilfe, Wohnen im Alter und Pflege, aber auch über vieles mehr, weiß die verantwortliche Projektmanagerin „Demographie“, Antje Rink: „Wir haben uns bemüht neben Kontakten und Adressen dem Leser insgesamt einen Erkenntnisgewinn zu den Themen Barrierefreiheit, Wohnen im Alter, Pflege und Aktivität im Alter zu liefern. Damit richtet sich die Broschüre nicht nur an Menschen, die sich im Rentenalter befinden, sondern auch an Angehörige und im Grunde alle, die das Thema älter werden im weitesten Sinne berührt!“

IMG_2185
V.l.: Jochen Müller (Vorsitzender "Bürger retten Leben e.V."), Antje Rink (Projektmanagement Demographie), Landrat Thomas Bold

Zur Erarbeitung des Ratgebers hatte sich ein Team zusammen gefunden und mehrmals getroffen, um Themen und Inhalte zu besprechen. In dieser Gruppe vertreten waren die beiden Fachstellen für pflegende Angehörige Bad Kissingen und Münnerstadt, die beiden Seniorenbeiratsvorsitzende Bad Kissingen, und Hammelburg, die Vertreterin einer privaten Pflegeversicherung, die gerontopsychiatrische Vernetzung Main-Rhön sowie die Carl-von-Heß‘sche Sozialstiftung und die Koordinationsstelle mehrLEBEN des BRK.    
Zudem arbeitete der Landkreis mit dem Verein „Bürger retten Leben e.V.“ zusammen, der die Broschüre gemeinsam mit dem Landkreis verlegt und das Kapitel „Herzsicherheit“ zugeliefert hat.     
„Allen Beteiligten gilt unser herzlicher Dank für ihr Know-How und die tatkräftige Unterstützung“, so Landrat Bold.

Der Ratgeber ist ab sofort an der Infotheke des Landratsamts und im Bürgerservice der Rathäuser kostenfrei erhältlich sowie als Download auf der Homepage des Landkreises.

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK