Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

„Klar bleiben“ – Feiern ohne Alkoholrausch

Dafür haben sie jetzt von Rainer Müller (Staatl. Gesundheitsamt) und Rabea Daniel (Jugendschutz) vom Landratsamt Bad Kissingen eine Urkunde überreicht bekommen und jeweils 100 Euro für eine gemeinsame Klassenaktivität gewonnen.

Der schulische bundesweite Präventionswettbewerb „klar bleiben“ (www.klar-bleiben.de) wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und richtet sich an Jugendliche aller Schulformen ab der 9. bzw. 10. Klasse, mit dem Ziel, sie zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu motivieren und Rauschtrinken zu verhindern. Dabei geht es vor allem um die Verpflichtung für eine ganze Schulklasse auf riskanten Alkoholkonsum zu verzichten und während des Projektes „klar zu bleiben“. Die Schüler*innen halten ihre Vereinbarung in einem Vertrag fest. Wie das kontrolliert wird? Der Alkoholverzicht ist „Ehrensache“ und liegt an jedem Einzelnen ehrlich sich selbst und der Klasse gegenüber zu sein. Für das Einhalten wird die Schulklasse mit attraktiven Preisen belohnt.

Die Klasse 10 c des Franz-Miltenberger-Gymnasiums Bad Brückenau sowie die Klasse 9c+ des Frobenius-Gymnasiums in Hammelburg waren zwei von 140 bayerischen Klassen, die erfolgreich Teil genommen haben. Bundesweit haben 488 Klassen erfolgreich mitgemacht. Während der Preisübergabe wurde mit den Fachkräften vom Landratsamt nochmal ausgiebig über das Thema Alkohol gesprochen. Ein Schüler regte sogar an, dass die Fachkräfte die Klassen, die nicht durchgehalten haben besuchen und das Thema „Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol“ nochmal besprechen. Viel Information und Aufklärung hilft hoffentlich am Ende auch viel.

Klarbleiben

Klasse 9c+ des Frobenius Gymnasiums Hammelburg mit der Biologielehrerin Susanne Kaspar und dem Schulleiter Dr. Matthias Ludolph, sowie Herrn Müller vom staatl. Gesundheitsamt, Landkreis Bad Kissingen (Foto: Rabea Daniel).

zurück