Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Künftige Regionalmanager zur Exkursion im Landkreis

Das Ziel: Sie sollten sehen, wie spannend, abwechslungsreich und auch verantwortungsvoll ihre späteren Aufgaben sind. Um den jungen Frauen und Männern des Master-Studiengangs einen praktischen Einblick in das zukünftige Berufsbild zu geben, wurde ihnen von Dipl.-Ing. Cordula Kuhlmann, Leitung Regionalmanagement des Landkreises Bad Kissingen, Einblick in den späteren Berufsalltag gegeben und ein Projektbeispiel aus dem Bereich des Regionalmanagements näher vorgestellt. Dabei handelte es sich um die „Terra Triassica“ in Euerdorf und deren Angebotspalette. Euerdorfs Bürgermeisterin Patrica Schiesser berichtete von den Anfängen und der Entwicklung des Projekts und stand für Fragen zur Verfügung.

Seit 2013 ist das ehemalige Forsthaus ein professioneller Anlaufpunkt zur Geologie der Region Rhön und Saale. Die Besonderheit der „Terra Triassica“ ist das Zusammenspiel verschiedener Förderstellen, sowie die gute Zusammenarbeit zwischen Kommune und engagierten Ehrenamtlichen. Zudem ist das Projekt in die Region vernetzt. Die „Terra Triassica“ ist ein Erfolgsbeispiel für die Regionalentwicklung im Landkreis Bad Kissingen. Was man für dessen Gelingen alles tun kann – diese Erfahrungen gibt man natürlich gerne weiter.

Exkursion Regionalmanagement-Studenten

Die „Terra Triassica“ umfasst eine Dauerausstellung, Werkstatt, Bibliothek sowie einen Vortragsraum. Außerdem wurde der Garten des ehemaligen Forsthauses als geologisch-pädagogischer Erlebnisort neu gestaltet. Interessierte Besucher zieht das Projekt auch ins Umland – zum Beispiel auf den Wanderwegen „Weg durch die Zeit“ und „Wein und Stein“ zwischen Euerdorf und Bad Kissingen. Natürlich sind auch Qualifizierungsmaßnahmen Grundlage für das angebotene für touristisch-pädagogisches Rahmenprogramm.

Begleitet wurde die Gruppe von Prof. Dr. Otmar Seibert und Dr. Sabine Storch.

                                              

 


 

 

 

 

zurück