Zweckverbände unterzeichnen Vereinbarung über die Verarbeitung von tierischen Nebenprodukten

Diese besagt, dass der Zweckverband Tierkörperverwertung Unterfranken die in seinem Hoheitsgebiet anfallenden tierischen Nebenprodukte (Tierkörper und Schlachtabfälle) im Verarbeitungsbetrieb des Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung Nordbayern in Walsdorf (Landkreis Bamberg) schadlos entsorgen lässt. Des Weiteren überträgt der TKVU mit der Zweckvereinbarung auch die Zuständigkeiten für die Annahme von Abholaufträgen, die Debitorenbuchhaltung, die Erstellung der Gebührenbescheide sowie das Mahnwesen.

Der Abschluss der Zweckvereinbarung erfolgte nach der jeweils einstimmigen Zustimmung der Verbandsversammlungen der beiden Zweckverbände. Die Zweckvereinbarung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2017 in Kraft und ist zunächst auf eine Dauer von 20 Jahren angelegt.
Mit dieser vertraglichen Vereinbarung wird die seit Jahrzehnten gelebte gute und vertrauensvolle kommunale Zusammenarbeit zwischen den beiden Zweckverbänden weiter intensiviert und auf eine rechtlich sichere Grundlage gestellt.
Im Verarbeitungsbetrieb Tierischer Nebenprodukte Walsdorf können somit über den 31. Dezember 2016 hinaus jährlich ca. 6.500 Tonnen tierischer Nebenprodukte aus dem Gebiet des Zweckverbandes Tierkörperverwertung Unterfranken verarbeitet werden.
Mit dem gemeinsamen Konzept wird ein Beitrag zur wirtschaftlichen Auslastung des Verarbeitungsbetriebes in Walsdorf und damit verbunden ein positiver Effekt für die Gebührenzahler der beteiligten Zweckverbände geleistet.

TKVU-Vereinbarung

Foto: Rudolf Mader

 

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK