Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Ausgezeichnetes Engagement

Der Bundespräsident hat auf Vorschlag des Bayerischen Ministerpräsidenten erneut Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Bad Kissingen für ihre Verdienste um das Gemeinwohl ausgezeichnet. Das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhielten der stellvertretende Landrat Emil Müller aus Burkardroth und Edwin Metzler aus Ramsthal.

 

Staatssekretär Gerhard Eck hat die Ordensinsignien am Montag gemeinsam mit Regierungsvizepräsident Jochen Lange in der Residenz in Würzburg aushändigen.

 

Bundesorden_Rupp 029_MüllerEmil Müller (61) engagiert sich seit weit über 20 Jahren im kommunalpolitischen und sozialen Bereich. Er war von 1990 bis 2008 Erster Bürgermeister des Marktes Burkardroth und dort anschließend bis 2014 Mitglied des Marktgemeinderats. Dem Kreistag des Landkreises Bad Kissingen gehört er seit 1996 an; seit 2008 übt er zudem das Amt des Stellvertreters des Landrates aus. Des Weiteren war er von 1990 bis 1996 zunächst stellvertretender Vorsitzender des Abwasserzweckverbandes Aschach-Saale und von 1996 bis 2008 dessen Vorsitzender. In den Jahren 2002 bis 2008 war er stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes Bad Kissingen im Bayerischen Gemeindetag und hatte außerdem das Amt des stellvertretenden Verbandsrates für den Zweckverband Sparkasse Bad Kissingen inne. Auch im Verein „Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön e. V.“ war er über mehrere Jahre aktiv. Anfänglich als stellvertretender Verbandsrat und von 2002 bis 2008 als Mitglied im Vorstand. Seit 2008 ist er Vertrauensperson für den Wahlausschuss zur Neuwahl der Schöffen. Im sozialen Bereich engagiert er sich seit 1994 als Vorsitzender des „Caritasverbandes für den Landkreis Bad Kissingen e. V.“. Zudem ist er seit 2012 Mitglied im Caritasrat des Diözesen-Caritasverbandes Würzburg sowie Mitglied des Caritasrates für die Region Main-Rhön, dem die Aufsicht und Kontrolle über den Vorstand obliegt. Er setzt sich in vorbildlicher Weise für die Belange und Interessen des Kreis-Caritasverbandes und dessen Weiterentwicklung zu einem modernen und effizienten Wohlfahrtsverband ein. Im Bereich der ambulanten Pflege im Landkreis Bad Kissingen hat er bereits frühzeitig auf steigende Anforderungen reagiert und durch die Einrichtung von zwei weiteren Sozialstationen in Oerlenbach und in Burkardroth ein flächendeckendes Netz von insgesamt sechs Sozialstationen aufgebaut. In seiner Funktion als Erster Vorsitzender des „Caritasverbandes für den Landkreis Bad Kissingen e. V.“ unterstützte er auch die Einführung des „Caritas-Nacht-Dienstes“. In seiner überzeugenden Art ist es ihm gelungen, dieses Projekt zusammen mit der Theresienspitalstiftung Bad Kissingen zu realisieren. Ebenso konnte er durch seinen Einsatz für die Asylsozialberatung im Landkreis Bad Kissingen auch deren Finanzierung sicherstellen. Des Weiteren hat er maßgeblich an der Sanierung des Caritasgebäudes in Bad Kissingen mitgewirkt.

 

Bundesorden_Rupp 021_MetzlerEdwin Metzler (66) engagiert sich seit über vier Jahrzehnten im Bereich des Jugendsports, in der Völkerverständigung, im kirchlichen und kommunalen Bereich sowie bei der Freiwilligen Feuerwehr. Bereits seit 1970 ist er im „SV Ramsthal 1921 e. V.“ in verschiedenen Bereichen und Funktionen tätig und leitet seit 1992 die Turnabteilung des Vereins. 1971 trat er der Freiwilligen Feuerwehr Ramsthal bei, absolvierte die entsprechenden Leistungsprüfungen und wurde 1976 Löschmeister. Zudem war er von 1973 bis 1978 Jugendleiter. Nach wie vor ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und steht als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung. Seit 1990 ist er Mitglied des Gemeinderates und Jugendbeauftragter der Gemeinde Ramsthal; von 2002 bis 2008 war er 3. Bürgermeister. Er ist in verschiedenen Ausschüssen aktiv und seit 2008 außerdem Mitglied der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Euerdorf. Im Kreisjugendring des Landkreises Bad Kissingen war er zunächst Vorstandsmitglied im Beirat und von 1992 bis 2010 langjähriger Erster Vorsitzender. Parallel dazu trug er über einige Jahre Verantwortung als Fahrtenleiter und übt seit 1998 das Amt des Israelbeauftragten des Kreisjugendrings und des Landkreises Bad Kissingen aus. Von 1993 bis 1995 vertrat er im Vorstand des Bezirksjugendrings Unterfranken die Interessen der Jugendringe und war im Anschluss bis 1997 Vorsitzender. Durch seine umfangreiche Vorarbeit hat er die Errichtung einer Jugendbildungsstätte, die sich heute sehr erfolgreich etablieren konnte, maßgeblich unterstützt. Die Partnerschaft mit der Region Calvados in Frankreich lag ihm in seiner Amtszeit ebenfalls sehr am Herzen. Nach der erneuten Wahl in den Vorstand des Bezirksjugendrings Unterfranken war er in dieser Funktion bis 2007 unter anderem im Kuratorium der Musikakademie Hammelburg und im Jugendbeirat des Bezirks Unterfranken vertreten. Darüber hinaus war er im Bayerischen Jugendring lange Zeit als Delegierter im Hauptausschuss und von 2005 bis 2010 als Vorsitzender der Kommission „Gliederung des Bezirksjugendrings Unterfranken“ tätig. Hier setzte er sich intensiv für die Interessen der Kreis- und Stadtjugendringe ein und wirkte dabei an zahlreichen Veränderungen mit. In der Bayerischen Sportjugend hatte er ebenso verschiedene Funktionen inne. Von 1989 bis 1999 war er Vorstandsmitglied und anschließend bis 2007 Vorsitzender im Kreis Bad Kissingen. Zudem war er von 2007 bis 2015 stellvertretender Vorsitzender im Bezirk Unterfranken. Seit diesem Jahr ist er als Schatzmeister im Bayerischen Landessportverband – Bezirk Unterfranken aktiv. Sein Engagement endet jedoch nicht an Landesgrenzen. In Tamar, dem Partnerlandkreis des Landkreises Bad Kissingen in Israel, setzt er sich ebenfalls im Bereich der Jugendarbeit ein und leitet die deutsch-israelischen Jugendbegegnungen. Daneben organisiert er für den Landkreis Bad Kissingen seit 2006 die Reise zum jährlichen „Friedenslauf am Toten Meer“, der ein sportliches Zeichen für Frieden und Toleranz über politische, religiöse und kulturelle Grenzen hinweg setzen möchte. Als Vorsitzender der Jagdgenossenschaft Ramsthal engagiert er sich seit 2010 unter anderem für den Wegebau sowie für naturerhaltende Maßnahmen. Schließlich war er Mitglied des Pfarrgemeinderats Kirche Christkönig des Bundeswehr-Truppenübungsplatzes Lager Hammelburg und des Pfarrgemeinderats sowie der Kirchenverwaltung St. Vitus in Ramsthal. Er ist nach wie vor ein unermüdlicher Helfer bei Pfarrfesten, Prozessionen und allen Veranstaltungen der Kirchengemeinde von Ramsthal und darüber hinaus.

 

Bundesorden_Rupp 044_RVP_Lange_Metzler_Müller_Sts_Eck

Foto v. l. Regierungsvizepräsident Jochen Lange, Edwin Metzler, stv. Landrat Emil Müller und Staatssekretär Gerhard Eck.
(Fotos: Nicolas Rupp, Regierung von Unterfranken)

 

zurück