Corona-Maßnahmen: Was gilt aktuell?

Aktuell gilt die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV).


Corona-Maßnahmen ab 24.11.

Quelle: Bay. Innenministerium

Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte

Bayernweit dürfen sich nur noch höchstens 5 ungeimpfte Personen aus maximal 2 Haushalten treffen. Kinder unter 12 Jahren sowie Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt.

2G-Regel

Nur noch Geimpften und Genesene haben Zutritt zu

•    Gastronomie und Beherbergung
•    körpernahen Dienstleistungen (z.B. Friseurbetriebe, Nagelstudios) 
•    Hochschulen und vergleichbare Einrichtungen (z.B. Musikschulen, Fahrschulen, Volkshochschulen)
•    Berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung
•    Bibliotheken und Archive

Ausgenommen von der 2G-Regel sind generell Kinder, die jünger als 12 Jahre und drei Monate sind. 

Ungeimpften 12- bis 17-Jährigen, die in der Schule regelmäßig getestet werden, bleibt der Zutritt zu 2G zur eigenen Ausübung sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Aktivitäten sowie zu Gastronomie und Beherbergungswesen möglich.

Die 2G-Regel gilt weiterhin nicht für den Handel sowie für medizinische, therapeutische und pflegerische Dienstleistungen. 

Für Prüfungen gilt aus verfassungsrechtlichen Gründen nur 3G plus.

Landesweit gilt zudem eine Sperrstunde für die Gastronomie von 22 bis 5 Uhr.

2G plus 

Zu diesen Bereichen haben nur Personen Zutritt, die geimpft oder genesen sind und zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorweisen können oder noch nicht 12 Jahre und drei Monate alt sind:

•    Kulturveranstaltungen
•    Sportveranstaltungen (als Zuschauer)
•    Messen, Tagungen und Kongresse
•    Freizeiteinrichtungen (z.B. Zoos, Bäder, Thermen, Saunen, Indoorspielplätze)
•    Private und öffentliche Veranstaltungen (z.B. Weihnachtsfeiern, Hochzeiten), soweit sie nicht in der Gastronomie stattfinden.

Zusätzlich gilt:

•    Egal ob im Innen- oder Außenbereich: Die zulässigen Plätze dürfen nur zu 25% belegt werden
•    Bei allen Veranstaltungen muss durchgängig Maske getragen werden, auch am Platz (außer bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen in nichtprivaten Räumlichkeiten)
•    Zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, muss der Mindestabstand eingehalten werden


3G am Arbeitsplatz 

Beschäftigte dürfen das Unternehmen nur noch betreten, wenn sie nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder aktuell getestet sind. Das gilt nun flächendeckend für alle Unternehmen, also beispielsweise auch für Beschäftigte im Einzelhandel.
Das gilt auch, wenn der Arbeitsplatz im Freien ist. Der 3G Nachweis muss vor jedem Betreten der Arbeitsstätte überprüft werden. Unternehmen müssen ihren Beschäftigten zwei Testangebote pro Woche zur Verfügung stellen, die weiteren Tests müssen die Mitarbeitenden selbst bezahlen. Wer sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann, muss ebenfalls einen Test vorlegen. 

Davon unberührt bleiben etwaige strengere Anforderungen von Testnachweisen in bestimmten anderen Bereichen.

3G im ÖPNV

Wer mit Bus oder Bahn fahren will, muss nachweisen, dass er geimpft, genesen oder aktuell getestet ist. Ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren sowie Schülerinnen und Schüler, da sie regelmäßig getestet werden. Sie müssen bei Kontrollen den Schülerausweis vorzeigen.


Besucher in Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern müssen bei jedem Besuch einen negativen Schnelltest vorweisen.


Antworten auf häufig gestellte Fragen - "FAQ"

Gute Zusammenfassungen der aktuellen Regelungen finden Sie hier: 

Der Bürgerbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

zurück