Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Aktuelles

Corona & Digitalisierung

Wir alle sind von der momentan grassierenden Corona Pandemie betroffen, welche unser Leben mehr oder weniger stark einschränkt. Die berufliche Tätigkeit verschiebt sich stark hin zum Home Office, die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Hausaufgaben und Lernmaterial erfolgt größtenteils online, soziale Kontakte beschränken sich auf Telefonate, Chats oder Videokonferenzen, statt Kino und Konzertsaal geht es auf die heimische Couch von der aus die verschiedenen Streamingdienste genutzt werden.

Netzkapazität

Mögliche Sorgen vor einem Zusammenbruch unserer Kommunikationsnetze sind unbegründet, wie der hier visualisierte Datenverkehr am wichtigsten deutschen Internetknoten DE-CIX in Frankfurt anschaulich aufzeigt. Es ist ein deutlicher Anstieg des übertragenen Datenvolumens erkennbar, aber der liegt noch weit unter den Kapazitätsgrenzen der globalen Glasfaser Kernnetze.

https://www.de-cix.net/de/locations/germany/frankfurt/statistics

Auch die Firma Akamai zeigt sich wegen der Datenverkehrszunahme nicht beunruhigt, obwohl der Datenverkehr ebenfalls deutlich ansteigt.

https://www.akamai.com/de/de/why-akamai/dns-trends-and-traffic.jsp

Die Verteilnetze in den Städten und Gemeinden sind jedoch teilweise schon stark ausgelastet, was der eine oder andere an reduzierter Datenübertragungsrate zu Stoßzeiten (vorrangig am Abend) bemerkt. Dies hängt mit der verwendeten Technologie des gemeinsam genutzten Mediums zusammen und mit der Anbindung an die Backbonenetze der jeweiligen Anbieter.

Da eine Aufstockung der Kapazitäten oft mit teuren und langwierigen Baumaßnahmen verbunden ist, haben die größten Videoportalbetreiber die Auflösung ihrer Videos kurzfristig auf Standardqualität zurückgesetzt.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/YouTube-reduziert-Videoaufloesung-in-Europa-4686819.html

Verteiltes Rechnen gegen Corona

Um die größtenteils brachliegende Rechenleistung der privaten Computer und Laptops sinnvoll zu nutzen kann man auch "Distributed Computing" Programme wie "folding@home" und "World Community Grid" auf dem Rechner installieren um medizinische Wirkstoffe gegen das neuartige Coronavirus automatisch erforschen zu lassen.

Hier der Link zu "folding@home":

https://foldingathome.org/

Der Landkreis Bad Kissingen ist als Team mit der Nummer 250713 vertreten:

https://stats.foldingathome.org/team/250713

Die Initiative "World Community Grid" entwickelt auch eine Rechenkampagne gegen COVID-19, welche bald für weitere Teilnehmer freigeschalten wird:

https://www.worldcommunitygrid.org/

Der Landkreis Bad Kissingen ist als Team mit der Nummer 36529 vertreten:

https://www.worldcommunitygrid.org/team/viewTeamInfo.do?teamId=81RJGQ5JD2

Mit vielen hunderttausend Teilnehmern konnte so bei "folding@home" der schnellste virtuelle Supercomputer der Welt geschaffen werden.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Folding-Home-PC-Nutzer-bilden-gemeinsam-den-schnellsten-Supercomputer-4688328.html

zurück