10 Tage Israel - Reisetagebuch

1. Tag – Sonntag, 15.10.2017
An diesem Tag begann unsere Reise nach Israel. Von München flogen wir nach Tel Aviv, wo wir kurz vor Morgengrauen landeten. Im Stadtteil Jaffo übernachteten wir.
 

2. Tag – Montag, 16.10.2017       
Nach einer recht kurzen Nacht begann unser Tag mit einem Stadtrundgang durch Jaffo. Der Ort ist eine seit der Antike bestehende Hafenstadt. Als Tel Aviv 1909 gegründet wurde, war es gewissermaßen Jaffos Vorort. Im Laufe der Zeit wuchs aber Tel Aviv beträchtlich, sodass die beiden Städte 1950 vereinigt wurden.
In Tel Aviv selbst sahen wir uns unter anderem den Rotshild-Boulevard an, der für seine Bauhaus-Architektur (Unesco-Weltkulturerbe) berühmt ist und das moderne Tel Aviv prägt.  
Im Anschluss waren wir in der „Independence Hall“ zu Gast. Dort wurde 1948 der Staat Israel ausgerufen. Noch heute wird dort daran erinnert und über die Geschichte des Staates Israel informiert. Gegen Nachmittag besuchten wir außerdem den berühmten Carmel-Wochenmarkt.

IMG_20171016_123910  IMG_20171016_104947
Independence-Hall in Tel Aviv                           Blick von Jaffo nach Tel Aviv     

IMG_20171016_140322  IMG_20171016_103516
Carmel-Wochenmarkt                                       Beim Rundgang durch Jaffo


3. Tag – Dienstag, 17.10.2017      
An diesem Tag beschäftigten wir uns schwerpunktmäßig mit religiösen Themen. Wir verließen Tel Aviv und machten uns auf den Weg nach Cäsarea im Norden des Landes. Cäsarea wurde einst von König Herodes als prächtige Hafenstadt erbaut und war später Sitz der römischen Prokuratoren, deren berüchtigtster wohl Pontius Pilatus war.
Wir sahen uns das antike Theater sowie die Überbleibsel des Hafens an – beides ist auch nach so langer Zeit noch sehr beeindruckend.
Danach ging es weiter über das Carmelgebirge zu einem Drusendorf. Die Drusen sind eine Religionsgemeinschaft im Nahen Osten, die im frühen 11. Jahrhundert in Ägypten als Abspaltung der ismailitischen Schia entstand. Anhänger dieser religiösen Minderheit leben u.a. in Israel. Die Dorfbewohner brachten uns die Kultur und Religion ihrer Gemeinschaft näher. Außerdem waren wir zu einem traditionell drusischen Mittagessen eingeladen.
Schließlich ging es weiter nach Haifa. Auch dort treffen vielfältige Religionsgruppen aufeinander. Haifa ist z.B. Zentrum der Bahai-Religion, deren Vertreter die bekannten Bahai-Gärten anlegten.  
Daneben haben in Haifa auch deutsche Christen ihre Spuren hinterlassen. Sie gründeten dort die sogenannte „German Colony“, die wir uns ebenfalls ansahen.
Gegen Ende des Tages machten wir uns auf den Weg nach Akko. Dort stand am Abend  ein Vortrag von Ilan Katz auf dem Programm. Er sprach sehr offen über den Staat Israel an sich und dessen Organisation, das Judentum und das Leben in Israel.

IMG_2550   IMG_2518
                                       Cäsarea: Hafen und antikes Theater

IMG_2619   IMG_2635
                                               Zu Besuch in einem Drusendorf         

IMG_2699   IMG_20171017_201544
       Haifa: Blick auf die Bahai-Gärten                               Vortrag von Ilan Katz

 

4. Tag – Mittwoch, 18.10.2017
Den Vormittag verbrachten wir in Akko, wo wir uns unter anderem die Überreste der Kreuzfahrerfestung ansahen. Diese ist noch sehr gut erhalten und macht die Geschichte dieses Ortes auf sehr spannende Art und Weise erlebbar.
Akko kann nach Angaben von Archäologen auf eine Geschichte von mindestens 4500 Jahren zurückblicken. Am bedeutendsten war die Stadt wohl zur Zeit der Kreuzzüge vor etwa 900 Jahren.  Anders als andere Häfen in der Region war Akkos Hafen unabhängig vom Wetter nutzbar. Darum war die Stadt für die Kreuzfahrer praktisch gelegen. 1104 eroberten die Christen die Stadt, etwa 80 Jahre später fiel sie zurück an die Muslime. 1191 wurde sie wieder von den Kreuzrittern eingenommen. Hundert Jahre später übernahmen deren islamische Gegner wieder die Macht. Diese Niederlage markierte zugleich das Ende der Kreuzzüge.
Daneben besuchten wir auch die Altstadt Akkos sowie eine Moschee.
Beim anschließenden Besuch in Nazareth lag der Fokus logischerweise auf dem Thema Religion, sodass wir verschiedene heilige Stätten aufsuchten – unter anderem die Verkündigungsbasilika und die Josefskirche.
 

IMG_2776   IMG_2828
                                          Akko: Besichtigung der Kreuzfahrerfestung

IMG_2904   IMG_2905
                                                     Akko: Besuch einer Moschee

IMG_2929   IMG_2955

IMG_3002   IMG_3198
                                                     Pilgerstätten in Nazareth

5. Tag – Donnerstag, 19.10.2017
Zunächst standen die Golan Höhen und der Mount Bental auf dem Programm. Das Gebiet nahe der syrischen Grenze ist noch stark von früherem Kriegsgeschehen gezeichnet. Inzwischen hat das israelische Militär hier zahlreiche Stützpunkte. Unter anderem um die Grenzen zu sichern sind hier auch die UN mit Soldaten vertreten, die uns bereitwillig Auskunft über ihren Einsatz gaben.
Nach Mittag fuhren wir weiter in den Norden, nach Banjas, wo wir entlang der Flüsse und Wasserfälle eine Wanderung unternahmen. Trotz der recht hohen Temperaturen, die um diese Jahreszeit noch in der Gegend herrschen, ist das Gebiet um den Naturpark üppig grün.     
Anschließend hieß unsere letzte Station für diesen Tag „Agamon Hula Naturreservat“. Dort wurden wir von einem Guide über die Besonderheiten des Naturschutzgebietes aufgeklärt, in dem jährlich Millionen Zugvögel auf ihrer Reise von Europa nach Afrika und wieder zurück Rast machen. Da die Tiere meist gegen Sonnenuntergang auf den Wasserflächen zusammenkommen, wurden wir Zeugen eines unvergleichlichen Naturschauspiels. Tausende Kraniche, Flamingos und Co. versammelten sich, während der Himmel sich langsam verfärbte.

IMG_3238   IMG_3239
Auf den Golan Höhen: Im Hintergrund ist das Tote Meer zu sehen.

IMG_3325   IMG_3337
Am Mount Bental sind UN-Soldaten stationiert. Am Horizont sieht man die syrische Grenze.

IMG_3361   IMG_3427
                            Wanderung durch den Naturpark "Banjas"

IMG_3640   IMG_3564

IMG_3645   IMG_3646
Kurz vor Sonnenuntergang im „Agamon Hula Naturreservat": Die Vögel versammeln sich.
 

6. Tag – Freitag, 20.10.2017
Vormittags waren wir rund um den See Genezareth unterwegs und sahen uns verschiedene Pilgerstätten an - z.B. den Berg der Seligpreisungen, die Brotvermehrungskirche und Capharnaum (Überbleibsel des Dorfes, in dem Jesus gelebt und gewirkt haben soll).
Anschließend besuchten wir den Nationalpark "Bet Shean" - die größte Römerstadt Israels. Im Vergleich zu anderen Ausgrabungen ist das Areal von Beat Shean enorm groß. Die Blütezeit der Stadt war um 750. Die damalige Stadt war etwa 1,3 Quadratkilometer groß; 40.000 bis 50.000 Einwohner lebten hier. Viele der Gebäudereste sind außergewöhnlich gut erhalten. 
Danach machten wir uns auf den Weg zu unserem Partnerlandkreis Tamar am Toten Meer. Dort angekommen wurden wir herzlich von unseren Freunden empfangen. Zuerst waren wir in kleinen Gruppen bei Familien, die im Kibbutz Ein Gedi leben, zu Gast.
Anschließend feierten wir mit unseren Freunden den Beginn des Shabbat.

IMG_3794   IMG_3763

IMG_3745   IMG_3692
                                           Pilgerstätten am See Genezareth  

IMG_3883   IMG_3862
                                                    Im Nationalpark "Bet Shean"

IMG_3925   IMG_3927
              Nir und seine Frau beim "Greeting" der deutschen Gäste in ihrem Zuhause.

IMG_3930   IMG_3943
Wir feiern Shabbat.                                 Kinder aus dem Kibbutz überreichen kleine Geschenke.


7. Tag  – Samstag, 21.10.2017
Einige Frühaufsteher machten schon am Morgen eine Tour durch den botanischen Garten von Ein Gedi. Das Besondere: Kibbutz und Botanischer Garten sind miteinander verwachsen, was bedeutet, dass Ein Gedis Bewohner in einem botanischen Garten leben. Der Garten ist daher weltweit einzigartig und mehrfach prämiert. Obwohl die Wüste nicht weit entfernt beginnt, gedeihen in Ein Gedis Botanischem Garten mehr als 900 Pflanzenarten aus aller Welt.
Als nächstes schickten uns unsere Freunde aus Tamar in die (judäische) Wüste. Bei einer Jeep-Tour lernten wir die beeindruckende Landschaft näher kennen.
Am Abend fand schließlich die offizielle Feier zum Jubiläum der Landkreispartnerschaft statt.
Mit unseren Freunden aus Tamar feierten wir sehr entspannt unterm Sternenhimmel und am Lagerfeuer 20 Jahre Partnerschaft.
Neben Tamars Landrat Dov Litvinoff und Joske Erelis Sohn Neri sprachen auch Landrat Thomas Bold und der unterfränkische Bezirkstagpräsident Erwin Dotzel einige Worte.

IMG_3967   IMG_3966
                      Führung durch den Botanischen Garten von Ein Gedi

IMG_3975   IMG_3970
                               Jeep Tour durch die judäische Wüste

IMG_3995   IMG_4066

IMG_4086   IMG_4099
          Feierlichkeiten zu 20 Jahre Landkreispartnerschaft Tamar - Bad Kissingen


8. Tag – Sonntag, 22.10.2017
Früh am Morgen ging es hoch hinaus auf die Bergfestung Masada - einst erbaut von König Herodes.
Dann ging das Programm mit einem Besuch im „Dead Sea Research Center“ straff weiter. Dort wird erforscht wie sich das Tote Meer auf Menschen und Pflanzen auswirkt.
Unseren Nachmittag verbrachten wir in Neot Hakikar. Dort informierte Jenny Evans uns über landwirtschaftliche Anbauverfahren am Toten Meer. Wer dort Melonen, Paprika, Kräuter und Co. ernten will, muss nämlich einiges beachten. Sandiger Boden, salziges Wasser und enorme Hitze machen die Landwirtschaft zu einer Herausforderung - die die Farmer jedoch zu meistern wissen.
Gegen Ende der Tour durften wir außerdem einen Blick in Atelier und Galerie des Künstlers JoJo werfen. Er stammt aus Neot Hakikar und ist inzwischen sehr erfolgreich, sodass er heute leider nicht da war, weil er bald eine neue Galerie in New York eröffnet.
Am Abend zeigte uns Ayala einen Film, der ihre bewegte Lebensgeschichte im Kibbutz erzählt.

IMG_4225   IMG_4202

IMG_4174   IMG_4144
                                                               Masada

IMG_4295   IMG_4292
                                                 Dead Sea Research Center
IMG_4335   IMG_4332
                        Landwirtschaftlicher Betrieb bei Neot Hakikar               


9. Tag – Montag, 23.10.2017
Wir starteten sportlich in die neue Woche und wanderten von Ein Gedi nach Nahal David. Dabei kamen wir auch an „Ein Gedi Spring“ (Quelle) vorbei und sahen einige Steinböcke, die gewissermaßen Ein Gedis Maskottchen sind. Bei den Wasserfällen angekommen kühlten einige von uns sich spontan ab - und zwar in voller Montur.
Am Mittag zeigten uns unsere Freunde aus Tamar die „Alte Synagoge“ in Ein Gedi, die vor einigen Jahren entdeckt und von Archäologen freigelegt wurde. Am Nachmittag gingen einige im nah gelegenen Toten Meer baden.
Bevor wir Abschied nehmen mussten, verbrachten wir noch einen letzten Abend mit Musik und Gesprächen mit unseren Freunden aus Tamar.

IMG_4525   IMG_4418
                                            Wanderung nach Nahal David.

IMG_4467    IMG_4550
Ein Gedi Spring                                              Wasserfälle bei Nahal David

IMG_4605   IMG_4595
                                                  Alte Synagoge in Ein Gedi

IMG_4627   IMG_4672
Baden im Toten Meer                                 Gemeinsamer Abend mit den Freunden aus Tamar


10. Tag - Dienstag, 24.10.2017
An unserem letzten Morgen in Tamar besuchten wir den Gedenkstein Joske Erelis in Ein Gedi. Er war der Initiator der Landkreispartnerschaft.
Die vorletzte Station der Reise war dann Jerusalem. Dort waren wir den ganzen Tag unterwegs, sahen uns die Stadt und deren heilige Stätten an - unter anderem die Grabeskirche, die Basilika Gethsemane, die Klagemauer und den Ölberg.

IMG_4687    IMG_4682
                            Abschiedsbesuch an Joske Erelis Gedenkstein in Ein Gedi

IMG_4810   IMG_4784
                                                         Grabeskirche

IMG_4800   IMG_4730
Großer Andrang vor der Grabeskirche            Basilika Gethsemane

IMG_4709   IMG_4716   
                                Am Ölberg: Blick auf die Stadt und Reisegruppe.


11. Tag – Mittwoch, 25.10.2017
Zum Ende der Reise besuchten wir die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Um kurz vor 19 Uhr Ortszeit hob unser Flugzeug in Tel Aviv in Richtung Heimat ab. Wir landeten kurz nach 21 Uhr wohlbehalten in München. Der Abschied von unseren Freunden in Tamar fiel uns wieder einmal sehr schwer. Wir danken ihnen für ihre Gastfreundschaft und die unvergesslichen gemeinsamen Erlebnisse und freuen uns, sie hoffentlich bald wieder zu sehen.

IMG_4839   IMG_4838

IMG_4837   IMG_4833
                                         Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem

 IMG_4847   IMG_4864
                                              Rückflug nach Deutschland

 


 

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK