Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Ausgezeichnetes Engagement im Landkreis Bad Kissingen

300317 - Ehrungsveranstaltung Stöth, Fass, Schmitt
V.l.n.r.: Landrat Thomas Bold, Georg Stöth und Thomas Schmitt

Herr Georg Stöth hat jahrzehntelang zahlreiche Ehrenämter ausgeübt, einige davon übt er heute noch aus. Er war 36 Jahre im Gemeinderat Fuchsstadt, davon 18 Jahre als 3. Bürgermeister, 18 Jahre im Bauausschuss sowie 24 Jahre im Gremium des Schulverbandes Elfershausen-Langendorf und trug so einen großen Teil zur erfolgreichen Gemeindepolitik bei. Des Weiteren war er maßgeblich verantwortlich bei der Bauleitplanung und Umsetzung der Baugebiete „Östlicher Ortsrand“ und „Kiegel Kohlenberg“. Neben seiner Gemeinderatstätigkeit war es für ihn auch wichtig, sich aktiv in der Gemeinde einzubringen. Es war ihm eine Herzensangelegenheit, Altes zu erhalten und Tradition und Brauchtum zu pflegen. So zeichnete er sich verantwortlich für die Renovierung der Kirchgaden, der Kirchenrenovierung, der Gestaltung der Kirchturmuhren, den Portalfiguren und der Freilegung des alten Kircheneinganges usw. Seine bisherigen Auszeichnungen sind Zeugnis dafür.

In „seinem Verein“, dem 1. FC 1928 Fuchsstadt e.V. war und ist Herr Stöth seit mehr als sechs Jahrzehnten aktiv tätig. Sei es als Fußballspieler, Spielausschussvorsitzender, als Trainer der 1. und 2. Mannschaft (unentgeltlich), als Fußballabteilungsleiter oder als Vorsitzender. Jahrzehntelang trug er als Organisator und Laienschauspieler bei den alljährlichen Theateraufführungen des Vereins zur Belebung des kulturellen Lebens in der Gemeinde bei.

Noch heute ist Herr Stöth im FC Fuchsstadt eine unverzichtbare Stütze. Seit 1979 Ehrenrat, seit 2002 Vereinsehrenamtsbeauftragter und Ehrenratsvorsitzender und seit 1989 Ehrenvorsitzender des FC Fuchsstadt. Seit 2008 ist Herr Stöth verantwortlich für die Aufarbeitung aller Vereinsehrungen im FC Fuchsstadt in eine Datenbank. Weitere ehrenamtliche Arbeiten wie z.B. Renovierungen wurden in den letzten Jahren von ihm durchgeführt. So war er in der Zeit von 2009 bis 2010 an der Instandsetzung und Erneuerung der Leitplanken am unteren Sportplatz beteiligt, 2010 an der Neuherstellung des oberen Verkaufsstandes am Sportplatz, 2011 an der Erweiterung des Außenverkaufsstandes am Sportplatz sowie im gleichen Jahr an der Sanierung der Toilettenanlagen. In den Jahren 2011/2012 wurde von ihm der Zaun am Sportplatz wieder instandgesetzt. Im Jahr 2012 war er an der Renovierung und Neuherstellung der Sitzbänke um den Sportplatz maßgeblich beteiligt. Des Weiteren war Herr Stöth über 20 Jahre (1990 - 2002, 2005 - 2014) im Sportbeirat des Landkreises Bad Kissingen, 14 Jahre (1988 – 2002) in der Vorstandschaft des Kreisjugendrings und davon 6 Jahre als 2. Vorsitzender, 12 Jahre (1987 – 1999) in der Vorstandschaft der BSJ im BLSV Kreis Bad Kissingen, 8 Jahre (2000 – 2008) als Schöffe am Jugendschöffengericht Bad Kissingen und 8 Jahre (2005 – 2013) Kreisehrenamtsbeauftragter des DFB und des Bayerischen Fußballverbandes Kreis Rhön. Herr Georg Stöth hat sich durch sein vielseitiges ehrenamtliches Engagement große Verdienste erworben. Er gilt als Vorbild für ehrenamtlichen und uneigennützigen Einsatz und ist eine geachtete und anerkannte Persönlichkeit in der Gemeinde Fuchsstadt und im Landkreis Bad Kissingen.

Für seine zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde ihm am 19.12.2016 durch den Bundespräsidenten die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen, welche ihm am 30.03.2017 durch den Landrat Bold ausgehändigt wird.

 

Frau Edith Fass ist seit mehr als vier Jahrzehnten in der Pfarrei Riedenberg im kirchlichen Bereich ehrenamtlich tätig. Das kirchliche Leben in Riedenberg ist sehr stark mit Frau Fass verbunden und ohne sie nur schwer vorstellbar. Sie ist seit den 70er-Jahren in fast allen kirchlichen Gremien und Diensten der Kuratie Riedenberg ehrenamtlich tätig u. a. ist sie Laienkommunionspenderin und war 28 Jahre Kirchenpflegerin. Sie ist seit 19 Jahren Wortgottesdienst-Beauftragte und übernimmt seitdem den Krankenhausbesuchsdienst. Des Weiteren spendet sie seit 1970 die Krankenkommunion und ist im Vorbereitungsdienst für die Frauengottesdienste. Im Pfarrgemeinderat war sie 32 Jahre und davon acht Jahre als 2. Vorsitzende tätig. Außerdem war sie 12 Jahre Messnerin in der Kuratie Riedenberg. Sie übte und übt diese Ehrenämter mit vorbildlichem Engagement aus und war immer zuverlässig zur Stelle, wenn sie gebraucht wurde und heute noch gebraucht wird. Uneigennützig hat sich Frau Fass in den Dienst der kirchlichen Gemeinde Riedenberg gestellt, wobei ihre Privatinteressen oftmals zurückstehen mussten und müssen. Sie opferte und opfert noch heute viele Stunden ihrer Freizeit für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten und verrichtet diese sehr zuverlässig.

Aufgrund ihrer großen Verdienste um die Pfarrgemeinde in Riedenberg wurde ihr durch den Bayerischen Ministerpräsidenten am 09.11.2016 das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern verliehen und am 30.03.2017 durch den Landrat Bold, stellvertretend an Ihren Sohn, Michael Fass, überreicht.

 

Herr Thomas Schmitt ist bereits seit Gründung des Vereins im Jahre 1968 Mitglied der Trachtenkapelle Theinfeld e.V.

Seit 1998 leitet er als 1. Vorsitzender die Trachtenkapelle mit großem persönlichem Engagement – er selbst spielt seit 1968 Trompete in der Kapelle. Die Trachtenkapelle besteht aus ca. 30 bis 35 Mitgliedern. Die Musikproben finden wöchentlich am Freitag statt. Hinzu kommen zahlreiche Auftritte bei Gottesdiensten, Adventskonzerten, Maibaumaufstellungen, Frühlingskonzerten, Geburtstagen, Goldenen Hochzeiten, Hochzeiten, Kreismusikfesten, Kurkonzerten Bad Bocklet, Rakoczyfestzug Bad Kissingen und viele Auftritte bei örtlichen Festen und Festzügen im Landkreis. Die Trachtenkapelle ist bei allen örtlichen, kirchlichen aber auch überörtlichen Begebenheiten und Veranstaltungen präsent. Des Weiteren führt und moderiert Herr Schmitt seit über 35 Jahren durch das Theinfelder Highlight „die Defelder Fosenocht“, der für den kleinen Ort mit ca. 200 Einwohnern eine großartige Leistung darstellt. Herr Schmitt führt durch das Programm und engagiert sich jedes Jahr aufs Neue, dass auch weiterhin am Faschingswochenende (Freitag und Samstag) eine Sitzung stattfinden kann. Hinzu kommt, dass Herr Schmitt einen wesentlichen Anteil an der Erfolgsgeschichte des „Dreggsaggs“ Michl Müller hat. Durch seine Beharrlichkeit und sein persönliches Engagement sorgte er bisher für viele Auftritte von Michl Müller in der kleinen Ortschaft Theinfeld. Das Bestehen der Trachtenkapelle ist dem uneigennützigen Einsatz von Herrn Thomas Schmitt und seinem musikalischem Können zu verdanken. In den 19 Jahren seiner Vorsitzendentätigkeit hat er mit beachtenswertem Idealismus Traditionen bewahrt und das gesellschaftliche Leben in der Region bereichert. Mit großem persönlichem Engagement und viel Einfühlungsvermögen ist es ihm fast zwei Jahrzehnte hinweg gelungen, die Kapelle und damit Tradition und Brauchtum auch für junge Menschen interessant zu machen und sie an die Musikkultur heranzuführen. So opferte er viele Stunden an Freizeit für die wöchentlichen Proben und Auftritte der Kapelle. Dieses uneigennützige und vielfältige Engagement von Herrn Thomas Schmitt ist ein wertvoller Beitrag für die Gemeinschaft und hat ihm bei der Bevölkerung große Wertschätzung und Anerkennung eingebracht. Außerdem übt Herr Schmitt seit über 27 Jahren das Amt des Kirchenpflegers aus. Auf sein Wirken hin wurden in dieser Zeit einige Maßnahmen auf den Weg gebracht, wie z.B. die Außentreppe und das Geländer. Als nächstes großes Projekt soll die Außenrenovierung der Theinfelder Kirche in Angriff genommen werden (Dacherneuerung und Außenanstrich). Herr Schmitt gilt als Vorbild für ehrenamtlichen und uneigennützigen Einsatz und ist eine geachtete und anerkannte Persönlichkeit in der Gemeinde Theinfeld. Er wirkt beispielhaft, vor allem auch für die Jugend, und leistet somit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft, die auf engagierte Bürger angewiesen ist. Aufgrund seiner ehrenamtlichen Verdienste wurde ihm durch den Bayerischen Ministerpräsidenten am 09.11.2016 das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern verliehen und am 30.03.2017 durch den Landrat Bold ausgehändigt.

 

Hintergrundinformationen zum Verdienstorden
Der Verdienstorden wird an in- und ausländische Bürgerinnen und Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen sowie darüber hinaus für alle besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland, wie zum Beispiel im sozialen und karitativen Bereich. Er ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung in Deutschland und damit die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

 

Hintergrundinformation zum Ehrenzeichen für Verdienste im Ehrenamt
Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten wird seit 1994 als ehrende Anerkennung für langjährige hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit verliehen. Es erhalten Personen, die sich durch aktive Tätigkeit in Vereinen, Organisationen und sonstigen Gemeinschaften mit kulturellen, sportlichen, sozialen oder anderen gemeinnützigen Zielen hervorragende Verdienste erworben haben. Die Verdienste sollen vorrangig im örtlichen Bereich erbracht worden sein und in der Regel mindestens 15 Jahre umfassen.

 

zurück