Probezeitmaßnahmen

Beschreibung

Bei erstmaligem Erwerb einer Fahrerlaubnis wird diese - mit Ausnahme der Klassen M, L, S und T - auf Probe erteilt. Die Probezeit dauert zwei Jahre vom Zeitpunkt der Erteilung an. Der Fahrerlaubnis auf Probe liegt der Gedanke einer "Bewährungszeit" zugrunde. Der Fahranfänger unterliegt in der Probezeit besonderen Regeln, die der hohen Unfallgefährdung entgegenwirken sollen. Die Fahrerlaubnis auf Probe ist aber kein "Lernführerschein" oder "Anfängerführerschein", wie sie zum Teil im Ausland existieren, sondern eine vollwertige Fahrerlaubnis.

Die Führerscheinstellen müssen bestimmte Maßnahmen ergreifen, wenn der Fahranfänger sich nicht bewährt. Dies ist dann der Fall, wenn er

  • während der Probezeit gewichtige Verkehrszuwiderhandlungen begangen hat und diese Zuwiderhandlungen durch Bußgeldbescheid bestandskräftig oder durch gerichtliche Entscheidung rechtskräftig festgestellt wurden und

  • diese Zuwiderhandlungen zu einem Eintrag in das Fahreignungsregister (FAER) führen.

Bei Zuwiderhandlungen innerhalb der Probezeit - maßgeblich ist die Tatzeit - muss die Führerscheinstelle folgende Maßnahmen ergreifen:

 

Zuwiderhandlung:

Eine schwerwiegende oder zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen

Maßnahme:

Anordnung der Teilnahme an einem Aufbauseminar

 

Zuwiderhandlung:

 Nach Teilnahme an einem Aufbauseminar erneut eine schwerwiegende oder zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen

Maßnahme:

Schriftliche Verwarnung verbunden mit der Empfehlung, innerhalb von zwei Monaten an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen

 

Zuwiderhandlung:

Nach Ablauf dieser Frist erneut eine schwerwiegende oder zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen

Maßnahme:

Entziehung der Fahrerlaubnis

 

Durch die Anordnung der Teilnahme an einem Aufbauseminar verlängert sich die Probezeit kraft Gesetzes um weitere zwei Jahre auf vier Jahre. Die Führerscheinstelle muss die Fahrerlaubnis entziehen, wenn keine Teilnahme am Aufbauseminar erfolgt. Ein Neuerwerb setzt die Teilnahme an einem Aufbauseminar voraus.

Entzieht die Führerscheinstelle nach Durchlaufen der vorgeschalteten Maßnahmen aufgrund von Verkehrszuwiderhandlungen die Fahrerlaubnis, so darf eine neue Fahrerlaubnis frühestens nach einer Wartezeit von drei Monaten erteilt werden. Mit der Erteilung beginnt eine neue Probezeit im Umfang der Restdauer der vorherigen (i.d.R. um 2 Jahre verlängerten) Probezeit. Die Führerscheinstelle hat in diesem Fall in der Regel die Beibringung eines Gutachtens einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung anzuordnen, sobald der Inhaber einer Fahrerlaubnis innerhalb der neuen Probezeit erneut eine schwerwiegende oder zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen begangen hat.

Wir empfehlen daher Fahranfängern bei Verkehrsverstößen sich umgehend mit ihrer Führerscheinstelle in Verbindung zu setzen und gemeinsam nach Möglichkeiten zu suchen, die helfen den Führerschein zu behalten.

Übrigens: Auch das Mehrfachtäter-Punktsystem findet parallel zu den Probezeit-Regelungen Anwendung auf Fahranfänger.

Bei Begehen einer Verkehrszuwiderhandlung unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss ist die Teilnahme an einem besonderen Aufbauseminar erforderlich.

 

Formulare:

Informationsblatt zum Aufbauseminar für Fahranfänger

Informationsblatt zum besonderen Aufbauseminar

Informationsblatt verkehrspsychologische Beratung

 

Kosten

Anordnung der Teilnahme an einem Aufbauseminar einschließlich der Mitteilung an das Kraftfahrt-Bundesamt: 25,60 €

Entziehung einer Fahrerlaubnis (Gebührenrahmen): 33,20 - 256,00 €

 

Rechtsgrundlagen

Straßenverkehrsgesetz (StVG)

 

zurück