Seniorenpolitisches Gesamtkonzept


Für den Landkreis Bad Kissingen hat das MODUS-Institut Bamberg das Seniorenpolitische Gesamtkonzept erarbeitet.

Die Zunahme älterer, hochbetagter und pflegebedürftiger Menschen macht es notwendig, dass die Kommunen seniorenpolitische Gesamtkonzepte entwickeln und umsetzen. Diese sollen die Potenziale älterer Menschen anerkennen und einbeziehen und sich an den gewandelten Bedürfnissen älterer Menschen und an dem Grundsatz "ambulant vor stationär" orientieren. Dabei darf das Bild vom Altern nicht durch eine Defizitsicht geprägt sein. Den Erfahrungen und Kompetenzen der älteren Mitbürger­innen und Mitbürger muss Raum gegeben werden. Ihr Wirken ist für eine zukunftsfähige Gestaltung der Kommune unabdingbar. Die Entwicklung eines differenzierten und realistischen Bildes über das Leben älterer Menschen ist deshalb eine wichtige Voraussetzung zur Gestaltung des demografischen Wandels auf kommunaler Ebene.

Was ist ein Seniorenpolitisches Gesamtkonzept?

Die Grundlage moderner und nachhaltiger Seniorenpolitik muss die Vielfalt der individuellen Lebensentwürfe älterer Menschen sein. Vor diesem Hinter­grund ist der Paradigmenwechsel von der traditionellen Alten­hilfe­politik zu Seniorenpolitischen Gesamtkonzepten von zentraler Bedeutung, der in Art. 69 des Bayerischen Gesetzes zur Ausführung der Sozial­gesetze verankert ist. Moderne und nachhaltige Seniorenpolitik berücksichtigt die Potenziale und Ressourcen älterer Menschen, ohne die Seniorinnen und Senioren außer Acht zu lassen, die einen Hilfe- und Unterstützungsbedarf haben. Zur Unterstützung der Kommunen bei der Entwicklung von seniorenpolitischen Gesamtkonzepten dienen die vom Bayerischen Sozialministerium gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden und dem Institut Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung entwickelten Eckpunkte.

Handlungsfelder:

  • Integrierte Orts- und Entwicklungsplanung
  • Wohnen zu Hause
  • Beratung, Information und Öffentlichkeitsarbeit
  • Präventive Angebote
  • Gesellschaftliche Teilhabe
  • Bürgerschaftliches Engagement für und von Seniorinnen und Senioren
  • Betreuung und Pflege (einschließlich Pflegebedarfsermittlung)
  • Unterstützung pflegender Angehöriger
  • Angebote für besondere Zielgruppen
  • Kooperations- und Vernetzungsstrukturen
  • Hospiz- und Palliativversorgung

Für die Erstellung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes hat das MODUS-Institut eine Seniorenbefragung und eine Gemeindebefragung im Landkreis durchgeführt, sowie den Bestand und Bedarf in der Pflege ermittelt. Diesbezüglich liegen zwei Teilberichte vor:

Um die oben beschriebenen Handlungsfelder unter Beachtung der zwei Teilberichte in das seniorenpolitische Gesamtkonzept einzugliedern, wurde eine Expertenrunde gebildet.
Der Handlungsbedarf, der sich aus den Ergebnissen der Pflegebestands- und Pflegebedarfsermittlung, der Seniorenbefragung und der Gemeindebefragung ergibt, wurde zu konkreten Maßnahmen und Zielen formuliert und im Teilbericht 3 „Zusammenfassung der Ergebnisse und Maßnahmenempfehlungen zur Weiterentwicklung der Seniorenhilfe im Landkreis Bad Kissingen“ veröffentlicht:


     

    zurück